Saphiro's Blog

Reiki

21.01.2007 - Reiki-Wochenende Teil 2

Heute Morgen ging es etwas zeitiger mit dem Seminar los.

Zuerst hab ich Llugil nochmal die Symbole üben lassen - die grundform hat er schnell verinnerlicht, aber an den Feinheiten muss er nun noch arbeiten.

Danach wollten wir Kontakt zu seinem Reiki-Führer aufnehmen.
Also haben wir im Tempel meditiert (mit dem gesitreinigendem Atem und der Reiki-Meditation).

Während ich so Kontakt zu meinem Reiki-Führer bekam, hat es bei Llugil nicht funktioniert eghabt. Es hat mich auch nicht gewundert - wenn es gleich eim ersten mal geklappt hätte, hätte mich das mehr überrascht.

Also haben wir einen zweiten versuch gestartet... Doch auch heir hat er seinen Führer nicht wahrnehmen können.
Aber ich hatte einen kurzen Eindurck gewonnen.
Es war, als liefe jemand hinter mir lang und stellte sich zu Llugils linker Seite auf. Der Eindruck war sehr schemenhaft und ich würde es als weiblich definieren, von Statur und Figur des Körpers her.

Interessant dabei war, dass es im raum sehr warm war, aber ab dem zweiten versuch war mir, als liefe jemand die ganze zeit druch den raum. Es herrschte ein kühler Luftzug im Raum, der aus Richtung Tür kam.

Einer Eingebung meines Reiki-Führers folgend zeichnete ich Llugil beim dritten Versuch sowohl das Kontakt-Symbol (HSZSN) auf sein Strin-Chakra (normalerweise berühre ich bei anderen nei direkt die Chakren, aber hier sollte ich es tun, meinte mein Reiki-Füher). Das Symbol verstärkte ich mit dem CKR... Und jetzt hatte Llugil Kontakt zu seinem Reiki-Füher.

Er beschrieb mir, dass es tatsächlich eine Frau sei, beschrieb ihre Kleidung und fragte, ob er ihren Namen einfach so erzählen dürfe.
Ich hab ihm erstmal davon abgeraten...
Das fand ich och sehr beeindruckend - gleich beim ersten Kontakt hat er den Namen erfahren. Ich hab dafür damals Wochen gebraucht...

Naja, jeder in seinem Tempo.

Danach hatten wir erstmal zu Mittag gegessen. Anschließend sollte mir Llugil eine Reiki-Behandlung geben und zwar zusammen mit dem ersten Symbol (CKR) um zu spüren, wie sich die Reiki-Enerie verstärkt hat.

Nun erstmal ist ihm mitten in den Kopfpositionen der "Motor abgesoffen" - die Hände wurden schlagartig kalt.
Also haben wir kurz unterbrochen und ich habe seine Hände zwischen die meinen genommen und nochmal alle 3 Symbol in seine handchakren geschickt. Währenddessen hab ich nur meine Hände wahrgenommen, seine aber innerlich nicht sehen können...

Schließlich war die Blockade gelöst und die Energie floss wieder, so haben wir die Reiki-Behandlung fortgeführt....

Ja und am Sonntag Abend ist Llugil wieder gefahren - er will mir Bescheid geben, enn sich bei ihm etwass ändert.
ich hab ihm gesagt, er soll erstmal intensiv die Symbole üben, er kann ja auch über sie meditieen und soll den Kontakt zu seiner Reiki-Führerin intensivieren....

Alles in allem würd ich sagen: Ein ereignisreiches Wochenende

1 Kommentar 23.1.07 15:50, kommentieren

20.01.2007 - Das Reiki-Wochenende

Ohje, das war gestern Abend ein toller Start.
Ich stand rechtzeitig am Bahnhof, um Llugil abzuholen.
Dann hieß es, der Zug verspätet sich um 10 Minuten... Dann war es eine Verspätung um 30 Minuten wegen Schadensbehebung aufgrund von Unwetterschäden (offenbar lag etwas auf der Strecke zwischen Hannover und Stadthagen).
Aus den 30 Minuten wurden 45 Minuten ..

Schließlich, mit einer Verspätung von 40 Minten kam der Zug an...
Llugil hab ich sogleich erkannt - obwohl er jetzt ne Brille hat. Daran musste ich mich erstmal gewöhnen.

Zu Hause haben wir noch lange mit meinem Mann gequatscht, so dass wir erst nach 1 Uhr mit dem Schwarzmondritual begonnen haben.
Gegen halb 5 sind wir dann zu Bett gegangen.

Llugil hatte versucht, meinen Kreis zu sehen, aber außer starker Energien hat er ihn nicht wahrgenommen.
bei der Anrufung der Wächter hat er sie anders wahrgenommen, als wenn er sie anruft. bei mir seien sie "ernster" aufgetreten als bei ihm.
Und Hekate ist über den Altar gestiegen um den Kreis zu treten...

Was für ein Abend ...

Doch nun zum Reiki... Mit einer verspätung von2 Stunden haben wir das Seminar begonnen.
Ich hab Llugil kurz die hohe Ethik des 2ten Grades erklärt - eben weil wir ab jetzt mit dem Unterbewusstsein und anderen Aspekten von Menschen in Kontakt treten können.

Danach hab ich ihm die Einweihung gegeben und die 3 Symbole vorgestellt und erklärt, was man alles mit ihnen machen kann. Danach durfte er erstmal die Symbole zeichnen üben...

Ach ja, wir haben auch noch versucht, Energien in Farben zu schicken. ich hatte von meiner Lehrerin einen Ordnermit farbigen Folien besorgt - hab mich auf eine Farbe konzentriert und ihm über meine Hände zugestrahlt - er saß am anderen Ende des raumes... Es hat nicht immer funktioniert, aber als ich noch überlegte, welche Farbe ich ihm zuschicken solle und durch den Ordner blätterte meinte er "Jetzt seh ich nichts." Konnt er ja auch nicht, ich hab ja noch nicht geshickt gehabt.

Nach einer Mittagspause ging es dann weiter - ich habe ihm die 4 Methoden des Fernreiki erklärt, die Mental- und die Fernmentalbehanldung und das De-Programmieren.

Den Samstag haben wir mit einer Reikibehandlung abgegeschlossen, die ich ihm in Verbindung mit dem ersten Symbol dem CKR gegeben habe.

Oh, und das Scannen hab ich auch demosntriert und er sollte es dann auch an mir versuchen... Bis auf eine kleine Stele an meinem Knie (was immer noch verletzt ist) hat er keine Blockaden wahrgenommen..

Morgen geht es weiter - dann gilt es übe, üben und es geht um die Reiki-Führer...

1 Kommentar 20.1.07 23:50, kommentieren

noch mehr Reiki-Einweihungen...

Am Vatertag (letzten Donnerstag) hatte sich überraschend noch jemand für mein (bis dahin schon abgeschriebenes = keiner kommt) Reiki I Seminar angemeldet.

Weil sie die einzige war, habe ich das Seminar und die Einweihung dann hier bei uns gemacht.

Es hat total Spaß gemacht - es war ein tolles Wochenende (sie kam am Samstag Morgen und fuhr Sonntag am frühen Abend).
Am Samstag hab ihr erzählt, was Reiki ist, was Reiki kann, usw... Dann hab ich ihr die Einweihung gegeben, dann gab es erstmal Mittagessen und 1 1/2 Stunden Pause.
Gegen 16 Uhr war sie dann wieder bei uns (sie ist in die Pension gefahren um sich etwas hinzulegen) und dann hab ihr die Handpositionen der Selbst- und Fremdbehandlung gezeigt, zwei Methoden des Chakra-Ausgleichs und die Schnellbehandlung.

Damit war sie dann so vollgestopft, dass sie gegen 21 Uhr zurück in ihre Pension gefahren ist.
Am nächsten Morgen hab ich ihr Fragen beantwortet , die sich aus dem Lesen ihrer Unterlagen ergeben haben (war nicht viel, sie hat alles sehr gut verstanden - oder ich hab es sehr gut erklärt *gg*)

Dann hab ich sie noch einmal alles wiederholen lassen - die Positionen der Behandlungen (einmal hat sie sie bei mir gemacht, einmal bei meinem Mann, damit ich auch sehen kann, was sie da macht) ... Danach hab ich ihr eine Erdungsmedittaion gezeigt (die sie auch dringend nötig hatte) und habe mir ihre Chakas angeguckt, wobei ich ihr geraten habe, sich besonders auf ihr Kehlkopfchakra zu konzentrieren - es war sehr blass im Gegensatz zu den anderen.

Naja, und dann hab ich ihr noch die Karten gelegt, und eine Komplettbehandlung gegeben, bevor sie gefahren ist.

Und am Pfingst-Wochenende kommt wieder jemand, der sich in Reiki I einweihen lässt.
Das geht hier echt fix... bis jetzt hatte ich seit April jeden Monat mindestens eine Einweihung - und für Juli hab ich auch schon eine Anmeldung.

Ich freu mich so....

4 Kommentare 1.6.06 02:57, kommentieren

Einweihungen

Ich freu mich total auf Morgen.
Da seh ich Llugil wieder - und nicht nur das...

Ich darf morgen gleich zwei Leute in den ersten Reiki-Grad einweihen.
Ich freu mich ja, dass es so langsam gut anläuft. Ich hatte ja eher die Befürchtung, dass ich elendig lange warten muss, bis ich mal jemanden einweihen darf - aber dies werden die zweite und dritte Eiweihung innerhalb von 2 Monaten sein...

Ich hoffe nur, sie verlaufen genauso gut wie meine allererste.... ein wenig nervös bin ich schon - aber ich denke, mit etwas mehr "Routine" wird das auch vergehen.. Ich weiß ja, dass ich es kann...

7 Kommentare 5.5.06 12:42, kommentieren

Raumreinigung mit Reiki

Als ich mich eben in meinem Tempelraum befand, fand ich die Luft dort drin als sehr stickig... Irgendwie unangenhem (nein, es kommt nicht vom Räuchern.)

Also habe ich - weil ich für ein Ritual gerade keine Lust habe - mit Reiki den Raum gereingt.

Ich habe ein riesiges Cho-Ku-Rei in blau in die Mitte des Raumes an die Decke"gehängt", und dann einige kleinere (ebenfall in blau) daran fest gemacht (sah aus wie ein keines Mobile aus Cho-Ku-Reis).



Dann hab ich dem Ganzen mit meinen Gedanken einen Schubs gegeben und hab es eine Zeitlang beobachtet...

Dann das Fenster geöffnet ... gleich geh ich mal gucken wie weit es ist ...

Ich finde diese Übung viel lustiger, als das öde "stellen Sie in die 4 Ecken je ein Cho-Ku-Rei und eines in die Zimmermitte."

3 Kommentare 20.4.06 16:19, kommentieren