Saphiro's Blog

Dies & Das

2007

Ja es ist bereits Januar - ich habe lange nichts mehr geschrieben....

Nur soviel zu mr:

Ich habe mit dem Astrologiekurs bei nachtrabe inzwischen wieder aufgehört - liegt mir einfach nicht....

Derzeit hinke ich durch die gegend, weil ich mr mein Knie bei einem Sturz auf regennasser STrasse aufegschrammt habe - aber mit Reiki wird es täglich besser...

Nun hoffe ich, dass es nächste Woche wieder komplett verheilt ist - Llugil wollte kommen, mit mir nächsten Freitag Schwarzmond feiern und am Samstag seinen 2ten Reiki-Grad machen.
Außredem will ich zum Stammtisch...

Meine Wachstumskarte für 2007 ist

und laut Hajo Banzhaf bedeutet dies:
Dieses Jahr ist entscheidend. Nehmen Sie sich deshalb genügend Zeit, um in wichtigen Bereichen Klarheit zu finden und verantwortungsvolle, faire und langfristig ausgewogene Entscheidungen zu treffen. Im übrigen hängt es ganz von Ihnen ab, wie Sie die kommenden zwölf Monate erleben. Genaugenommen sind Sie dafür selbst verantwortlich, denn Sie werden ernten, was Sie jetzt säen. Das kann sehr bereichernd sein, allerdings auch höchst unangenehm, je nachdem wie Sie sich in der Vergangenheit verhalten haben. Sollten Sie tatsächlich mit unliebsamen Folgen und unerfreulichen Altlasten konfrontiert werden, dann läßt sich diese Gelegenheit auch nutzen. Bringen Sie in Ordnung, was früher schief gelaufen ist, damit Sie in Zukunft Frieden haben.
Quelle: Tarot.de

1 Kommentar 14.1.07 17:33, kommentieren

07.08 - Zurück vom Forumstreffen

Am Wochenende war ja das erste Treffen des Forums Hexengemeinde. Es war wahnsinnig toll da... Ich kann es noch gar nicht richtig in Worte fassen..

Freitag:

Also der Freitag (Tag der Anreise) fing für mich eher stressig und übel an (um 6 Uhr aufstehen, damit ich den Zug kriege). Weil Hex' ja nicht ohne ihre ganzen Utensilien reisen kann, hatte ich nen 2Personen Koffer dabei - für mich alleine und nur bis Sonntag. Naja, es war eher stressig, auch weil ich lange Wartezeiten an Bahnhöfen so gar nicht mag... Und dann steh ich da an der Haltestelle - und keine Adeline da und auch keine Nachtrabe... Naja, nach 20 Minuten mach ich zu Fuß auf den Weg - dunkel hatte sich die Erinnerung an eine Erwähnung mit dem Inhalt "Es gibt auch nen Wanderweg dorthin" geregt... Hekate musste an diesem tag wirklich gut drauf gewesen sein, denn immer wenn ich nicht mehr weiter wusste, waren Leute da, die ich nach dem Weg fragen konnte.

Irgendwann hab ich dann den richtigen Weg gefunden und macht mich an den Abstieg, ja denn es ging tief runter in ein einsames kleines Talbett (oder wie das heißt). In gewundenen Wegen wollte mein Koffer stets vorlaufen....

Und dann kam die Rettung... Elleth, MysticalSoul und Mondfeuer im Auto haben mich dann aufgegabelt...  Mein erster Eindruck von unserer Unterkunft war "Sehr rustikal" - und als es hieß, es gäbe keine Duschen (was zum Glück nicht so war) wurde erst ein wenig Panik geschoben...

So nach und nach trafen dann die anderen ein und Abends haben wir dann ein kleines Eröffnungsritual gemacht. Jeder konnte sagen, was er sich von dem Wochenende erhofft oder wünscht, dann haben wir mit Steinen eine Spirale gelegt, einen Kraftkegel aufgebaut und damit dann einen großen Kreis um das Grundstück gelegt.

Danach hat man sich dann besser kennengelernt, etwas unterhalten und dabei Wein getrunken... 

Samstag

Der Samstag begann für mich recht früh... schon um 7:48 Uhr war ich wach ... Naja, erst mal braucht ich meinen Becher mit schwarzem Tee, vorher war ich zu keinem Gespräch oder so zu gebrauchen....

Gegen 10 fing Samhain mit ihrem Yoga-Kurs an (noch vor dem Frühstück) .. An dem hab ich aber nicht teilgenommen... Nach dem Frühstück gab es dann den Reiki-Kreis, den ich geleitet habe. Nach einigen Fragen, die beantwortet worden sind, sind dann 6 Leute dazu übergegangen, den Anwesenden in kleinen Gruppen Reiki zu geben. Es hat recht lang gedauert, aber es  war auch toll.

Auch diejenigen, die Reiki bekommen haben, haben es größtenteils sehr entspannend empfunden, bei einigen wurden Blockaden gelöst oder Problemzonen erkannt...

Wie der Trance-Workshop war, weiß ich nicht, denn während der lief, waren widogard und ich dabei, Deko für das Lammas-Ritual zu suchen. Nach einigem Fahren haben wir dann sogar noch ein nicht abgeerntes Kornfeld gefunden....

Das Ritual am Abend war der Hammer - der Feuerlauf war grandios (danke noch mal an Luzifer) und auch einen Dank an die Wettergeister, die auf uns an dem Wochenende viel Rücksicht genommen hatten. Das einzige was mich wirklich störte war, dass die Leute ständig durch den gezogenen Kreis gerannt sind, ohne ein Tor hinein zu machen oder zu fragen ob es jemand für sie macht....

Aus dem geplanten Grillen wurde nichts - die Kohle wollte wohl nicht so recht und so sind wir auf den Gasherd in der Küche ausgewichen (wir hatten ja Berge an Fleisch und Würstchen und Salaten da)

Viele sind gar nicht schlafen gegangen in dieser Nacht oder erst sehr "früh" (so gegen 5) ... Ich war schon um halb 2 im Bett - mir fielen einfach auf der Terrasse die Augen zu. Aber lustig war es dann doch noch - viel gelacht, gescherzt, es wurden die "üblichen Blondinenwitze" erzählt und dann haben 2 unserer blonden Mitglieder selbst einen Witz "gelebt" *gg*

Oh ja, es war ein schönes Wochenende

Sonntag

Der Sonntag war ein wenig bedrückend. Viele von uns wollten gar nicht fahren, und für die meisten waren es nicht 3 Tage sondern wie mehrere Wochen gewesen.

Wir hatten ein kurzes Abschiedsritual gemacht, in dem wir alle gesagt haben, was wir an dem Wochenende erfahren und erlebt haben, wie wir unsere Ansicht über Leute geändert haben oder darin bestärkt wurden. Es war sehr ergreifend.  

Ich hätte beinahe den Zug in Hagen verpasst, aber eben nur beinahe.

Ich war irgendwie froh, wieder zu Hause zu sein, aber irgendwie auch traurig, dass das Treffen wieder so schnell zu Ende war.  ch wünsche mmir wieder in Treffen im nächsten Jahr.

7 Kommentare 7.8.06 13:09, kommentieren

Mein Berufshoroskop

MC im Tierkreiszeichen Jungfrau
Sie wollen im Beruf auf die eine oder andere Art Ordnung schaffen. Sorgfalt, Gründlichkeit und Liebe für das Detail sind Ihnen wichtig. Dabei zeigen Sie sich von einer realistischen und sachlichen Seite und neigen zu mehr Zurückhaltung und Vorsicht als im Privatleben. Die Arbeit an sich ist Ihnen wichtig. So streben Sie nicht so sehr nach den Lorbeeren der Umwelt, sondern freuen sich über eine gelungene Arbeit der Arbeit wegen. Ihre Einstellung zum Beruf hat viel mit Dienst, sei es am Mitmenschen oder an der Sache, zu tun. So dürften Sie Bereiche ansprechen, in denen eine gewisse Genauigkeit, Sachlichkeit und Ordnung wichtig sind und es um konkrete Dinge geht, also beispielsweise Handwerk oder Buchhaltung.

Sonne im zehnten Haus
In Ihren beruflichen Zielvorstellungen begnügen Sie sich nicht mit einer gesicherten gesellschaftlichen Stellung und Existenzgrundlage, sondern Sie wollen und müssen sich selbst im Beruf [..]

Mond im zehnten Haus
Obwohl die Berufswelt in der Regel wenig Geborgenheit bietet, mögen Sie diese wie ein zweites Zuhause erleben oder sich dies wünschen. Sie möchten sich offen und von einer menschlichen [..]

Anforderungen an Arbeitsplatz und Arbeitsmethoden

Stier an der Spitze des sechsten Hauses
Sie brauchen einen klar abgegrenzten Arbeitsplatz, eine Art eigenes Revier, in dem Sie wirken können. Dies kann ein eigener Raum, beispielsweise ein Büro, oder klar definierte Kompetenzen sein. So richtig läuft Ihnen die Arbeit erst, wenn Sie genau wissen, was in Ihren Arbeitsbereich gehört und was nicht. Sie haben Ihre eigene Ordnung und Ihren ganz persönlichen Arbeitsstil. Bewährte Methoden wissen Sie zu schätzen. Sie mögen es nicht, wenn man Ihren Arbeitsablauf stört oder anderweitig in Ihr "Reich" eindringt. Sie lassen sich nur schwer aus der Ruhe bringen, arbeiten konzentriert und mit Ausdauer.

Herrscher des sechsten Hauses im neunten Haus
Ihre tägliche Beschäftigung soll sinnvoll sein und den Horizont erweitern. So möchten Sie nicht nur ein kleines Rädchen in einem großen Getriebe sein, sondern [..]

Interessen - Kommunikation - Aufnahme und Weitergabe von Information
In unserer westlichen Gesellschaft nimmt "Kopfarbeit" einen hohen Stellenwert ein. Es gibt kaum einen Beruf, in dem nicht die einen oder anderen Formen von mentalen Fähigkeiten gefragt sind. Die nächsten Zeilen geben Hinweise, über welche mentalen und sprachlichen angeborenen Anlagen Sie verfügen.

Merkur im zehnten Haus
Ihre mentalen Fähigkeiten sollen in Ihrem Beruf optimal zum Einsatz kommen. Sie möchten im Denken oder im sprachlichen Ausdruck gefordert werden, ein fundiertes Wissen gezielt einsetzen und sich in Ihrem Fach zu einer Autorität emporarbeiten.

Merkur in Konjunktion zum Saturn
Bezüglich klarer und sachlicher Formulierung stellen Sie einen hohen Anspruch an sich und an andere. Vielleicht sagen Sie lieber einmal nichts, als dass Sie eine falsche Äußerung [..]

Merkur in Konjunktion zum Jupiter
Sie können mit großer Überzeugungskraft eine Sache vertreten. Voraussetzung ist, dass Sie selbst daran glauben. Sind Sie von etwas überzeugt, so hören sich Ihre Argumente [..]

2 Kommentare 29.6.06 23:23, kommentieren

Tageshoroskop 29.06.2006

Freudige Selbstgewißheit
Heute konzentrieren Sie sich darauf, in irgendeiner Weise vorwärtszukommen. Sie fühlen sich stark, energisch und zuversichtlich und verstehen sich gut mit Ihren Vorgesetzten, die Ihnen vielleicht auch eine Vergünstigung gewähren. Da Sie Ihre eigenen Fähigkeiten klar erkennen, können Sie auch gut für die Zukunft planen. Mit der inneren Ruhe, die Sie heute begleitet, sind Sie in der Lage, dies mit kühlem Kopf zu tun. Ihr Privat- und Familienleben profitiert von dem starken Verantwortungsgefühl, das Sie jetzt für die Ihrigen empfinden. In der freudigen Gewißheit, daß Sie, um vorwärtszukommen, die Rechte Ihrer Lieben nicht zu schmälern brauchen, sind Sie gewillt, alles, was Sie haben, mit ihnen zu teilen, was wiederum Ihnen selbst und Ihrer Lebensordnung zugute kommt. Noe Astro

29.6.06 23:15, kommentieren

Katzen können fernseh gucken

Ja, diese feststellung musste ich heute machen.
mein mann und ich haben uns auf DVD Iceage 2 angesehen... irgendwann kam der Kate und legte sich zu meinen Füßen...

Nach einer Weile meinte mein Mann, ichsolel mal gucken. Verwirrte, fsah ich ihn an- er deutet auf den Kater.
Der Kater lag da - Kopf in den nacken, Augen auf die Mattscheibe gehefet und der Kopf und die Ohren gingen leicht hin und her - den bewegungen folgend.
Es war zu komisch...

(Es war eine Szene mit den beiden Opossums - ob die ihn an die Ratten erinnet haben?)

Das ging ne ganze Weile so - der Kopf leicht hin und her, die Ohren drehen....

Dann kam die Flutszene und der Kater schaute weg (Katzen mögen ja kein Wasser)

Es war zu drollig. Schade, dass ich keine Kamera zur Hand hatte

29.6.06 22:23, kommentieren